Ganz ohne Grossstadtallüren
Winterthur ist die sechstgrösste Stadt der Schweiz und das Bevölkerungswachstum hält noch immer an. Das hat mit den spezifischen Qualitäten der Stadt zu tun, die zwar den Status, nicht aber die Attitüde einer Grossstadt hat. Winterthur ist zwar im Zentrum urban, in seinen Stadtteilen aber noch deutlich dörflich: Das Riegelhaus und der Dorfbrunnen gehören deshalb ebenso zur Stadt wie die Partymeile rund um den Hauptbahnhof oder die Loft-Wohnungen auf dem Sulzerareal. Die elegante Bar im Stadtzentrum steht in keiner Konkurrenz zur Quartierbeiz, und gleich hinter den Hauptverkehrsstrassen mit ihren grossstädtischen Staus liegt das Naherholungsgebiet der Stadt mit seinen Wäldern, Rebhängen und Kuhweiden. Die Bevölkerung hat ein inniges Verhältnis zu ihrer Stadt und zeichnet sich durch ausgeprägten Lokalpatriotismus aus: Man ist überzeugt, in der besten aller Städte zu wohnen. Das wird allerdings nicht an die grosse Glocke gehängt. Die Winterthurerinnen und Winterthurer gehören eher zu den stillen Geniessern: Es muss ja nicht die ganze Welt wissen, wie schön die Stadt ist!